Der amerikanische Bariton erhielt seine Gesangsausbildung am Bowling Green College of Music sowie am Boston Conservatory of Music und machte erstmals als Finalist in den Metropolitan Opera Auditions auf sich aufmerksam. Seit 1999 gehört er zu den führenden Sängern seines Faches in Nordamerika. Er stand auf den Opernbühnen in New York, Chicago, Miami, Dallas, Pittsburgh, Detroit, Montréal, Cincinnati, Salt Lake City, Louisville, Fort Worth, Wolf Trap, Sarasota, Lake George, Central City, Syracuse, Chautauqua und gastierte am Hong Kong Arts Center. Brian Davis ist regelmäßiger Gast an der Metropolitan Opera, wo er 1999 als Melot in »Tristan und Isolde« unter der Leitung von James Levine debütierte. Außerdem arbeitete er mit Dirigenten wie Daniel Barenboim, Plácido Domingo und Lorin Maazel. Zu seinem Repertoire gehören Don Giovanni und Graf Almaviva, Escamillo, Scarpia, Gianni Schicchi und Marcello. Sein Europa-Debüt in Hannover zur Spielzeiteröffnung 2006/07 als Jago in »Otello« hat auch überregional Aufsehen erregt; in der Spielzeit 2007/08 wechselte Brian Davis als Ensemblemitglied an die Staatsoper, wo er u.a. als Escamillo in »Carmen«, Pentheus (»Die Bassariden«), Posa (»Don Carlo«), Captain Balstrode (»Peter Grimes«), Pizarro (»Fidelio«), Tschelio (»Die Liebe zu den drei Orangen«) und Macbeth in Verdis gleichnamiger Oper zu hören war. In der aktuellen Spielzeit übernimmt er u.a. die Partien des Ford (»Falstaff«), Giorgio Germont (»La traviata«) und Grandier (»Die Teufel von Loudun«).