Grendier -Die Teufel von Loudun

Das Staatstheater Hannover hat das Glück, für die Rolle Grandiers mit Brian Davis über einen Sängerdarsteller zu verfügen, der nicht nur den wechselhaften stimmlichen Anforderungen der Partie in vollem Umfang gerecht wird, sondern auf den auch die Beschreibung der historischen Figur zutrifft: hoch gewachsen, schlank, gewinnend und auch unter verschärfter Folter noch standhaft.

Frieder Reininghaus, dradio.de

Mit teilweise erstaunlich balsamischem Bariton stattet Brian Davis den Grandier aus. Davis Stimme wirkt bis zum Schluss unangestrengt und schafft auch die Klippen seiner Partie beeindruckend. Auch er ist, nicht nur, aber auch gerade am Schluss darstellerisch beeindruckend.

Capriccio

Siskov - Aus Einem Totenhaus

Bariton Brian Davis (Siskov) mag erkältet sein, seine Wahn-Erzählung im dritten Akt, auch darstellerisch geglückt, ist gleichwohl von bemerkenswerter vokaler Qualität. Der Text ist klar, die Stimme ist es, und ebenso die Variabilität seines Espressivo.

Jürgen Otten, Frankfurter Rundschau

König Pentheus - Die Bassariden

 

Brian Davis fasziniert als komplexer Machtmensch Pentheus mit enormen stimmlichen Variationsmöglichkeiten: herrisch aufbrausend, zutiefst verzweifelt – und das bei höchster stimmlicher Präsenz und kontrolliert-emotionaler Ausdruckskraft.

 Opernnetz.de

Brian Davis gibt mit expressive Bariton dem Pentheus etwas Grimmig-Unbeirrbares.

Gerhard Rohde, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Brian Davis als Pentheus überzeugt nicht nur durch Korpereinsatz, sondern auch mit seiner stimmigen und stimmstarken Charakterzeichnung.

Rainer Wagner, Hannoversche Allgemeine Zeitung

Rodrigo - Don Carlo

Der Marquis von Posa trägt nicht nur die Fackel der Aufklärung, er entzündet sie auch. Brian Davis ist ungemein beredt und präsent: Mit diesem Pfund kann man wuchern.

Rainer Wagner, Neue Presse

Iago - Otello

Als Jago besticht Brian Davis mit seinem hochkultivierten, edlen Bariton. Eine grandiose Leistung der feinen musikalischen Charakterisierung, die auf plumpe Effekte verzichtet.

Bernd Stopka, Online Music Magazine

Ebenbürtig  und auch als Darsteller interessant, weil er das Böse eiskalt und klar spielt als beleidigter Intellektueller: Brian Davis als Jago.

Richard Peter, http://www.dewezet.de

Don Giovanni

The Don (Brian Davis) is a tremendous baddie, handsome as the devil and with a powerful, burnished voice to match. Davis took things all the way, defiant up to the very bitter end. He even took his bows in character, with arrogant gestures and a superior smile. He was thrilling. That fine, nasty Don! It hurt to see him go.

Buffalo News, Mary Kunz 

Scarpia - Tosca

Syracuse Opera fielded a strong trio for its October 19 Tosca. This Tosca delivered the vocal and dramatic goods almost to overflowing. There were moments in Act II when Brian Davis’ frightening, authoritative Scarpia seemed to be overdoing, such were the physical moves he made against the hapless (Tosca)...well before she reluctantly gave her consent to be ravished in return for Cavaradossi’s life. It made for exciting theater, and even more important, both Singer and Davis maintained vocal momentum. The finale to Act I was especially impressive...

Opera News, William D. West

As Baron Scarpia, Brian Davis pulled out all the stops. There were no ambiguities about his view of the police chief. He also poured out a generous baritone that filled the theater.

Syracuse Herald-Journal, Larry McGinn

Count Almaviva - Le Nozze di Figaro

The most impressive vocalism comes from Brian Davis, whose bright, resonant baritone turns the unlikable Count into the focal center of every scene in which he appears.

Robert Croan, Pittsburgh Post-Gazette

Brian Davis, who cuts a handsome figure as Count Almaviva, has a dramatic voice which served perfectly for the pompous character. The youthful baritone was a convincing nobleman. The voice is big and round and moves upon command, as in the count’s Act III outburst when he vows that he will not be vanquished by his own servants... Davis handled the heavy declamation with ease, creating intensity with exciting runs. 

Peter Haley, Albany Times-Union

Escamillo - Carmen

Brian Davis sang Escamillo firmly and with evident enjoyment.

Anne Midgette, New York Times

Szeneapplaus, als er [Brian Davis als Escamillo] die Gittertreppe mit echter Elvis-Motorik herabschreitet und das Torrero-Lied (›Auf in den Kampf...’) mit dem nötigen Uffa singt. Verführung pur.

Neue Presse